artepre­neur

Stif­tung für Kunst, Trans­for­ma­ti­on und Vermittlung

„Der wah­re Sinn der Kunst liegt nicht dar­in, schö­ne Objek­te zu schaf­fen. Es ist viel­mehr eine Metho­de, um zu ver­ste­hen. Ein Weg, die Welt zu durch­drin­gen und den eige­nen Platz zu finden.“
PAUL AUSTER

Die Stif­tung artepreneur

Die Stif­tung „arte­pre­neur“ ist eine gemein­nüt­zi­ge Stif­tung, die selb­stän­dig ope­ra­tiv tätig ist.

Aus­gangs­punkt der Stif­tung ist die beruf­li­che Erfah­rung und das Enga­ge­ment des Stif­ters Tho­mas Egel­kamp. In sei­ner Tätig­keit als Künst­ler und Kunst­ver­mitt­ler in der Schnitt­stel­le von Kunst und Gesell­schaft erkann­te er die enor­men Mög­lich­kei­ten, Kunst als eine trans­for­ma­tiv gestal­ten­de Kraft in allen gesell­schaft­li­chen und sozia­len Arbeits­fel­dern einzusetzen.

Ästhe­ti­sches Wahr­neh­men und künst­le­ri­sches Han­deln sind Grund­kom­pe­ten­zen, die in ver­schie­de­nen Lebens- und Arbeits­be­rei­chen des Men­schen immer mehr an Bedeu­tung gewin­nen. Gera­de in einer Zeit hoher funk­tio­na­ler und ratio­na­ler Anfor­de­run­gen fin­det die sinn­li­che und trans­for­ma­ti­ve Dimen­si­on der Kunst ihre kom­ple­men­tä­re Bestim­mung und Auf­ga­be in allen Gestal­tungs- und Kommunikationsprozessen.

Wie Künst­ler müs­sen Men­schen bereit und fähig sein, sich immer wie­der neu­en Situa­tio­nen und unwäg­ba­ren Her­aus­for­de­run­gen aus­zu­set­zen. Phan­ta­sie und Mut zu selbst­be­stimm­tem Han­delns erfor­dern krea­tiv-künst­le­ri­sche Fähig­kei­ten. Umgang mit offe­nen Pro­zes­sen und unvor­her­seh­ba­ren Situa­tio­nen im Lebens- und Berufs­all­tag ver­langt nach Fähig­kei­ten der Impro­vi­sa­ti­on und Intui­ti­on. Hier liegt eine zen­tra­le Auf­ga­be der Kunst, trans­for­ma­tiv an neu­en Gestal­tungs- und Lösungs­mög­lich­kei­ten mit Men­schen aller Alters­klas­sen zu arbei­ten.
Die Erfah­run­gen und Erkennt­nis­se des Stif­ters flie­ßen dabei unmit­tel­bar in die Stif­tung ein.

ästhe­ti­sches
wahr­neh­men
künst­le­ri­sches
han­deln

Der Stif­tungs­vor­stand

 

Prof. Thomas Egelkamp

Prof. Tho­mas Egelkamp

Tho­mas Egel­kamp – der Grün­der der Stif­tung arte­pre­neur – leb­te und arbei­te­te als frei­schaf­fen­der Künst­ler und Kunst­ver­mitt­ler in Bonn. Egel­kamp war Pro­fes­sor für Kunst­ver­mitt­lung und Kunst im öffent­li­chen Raum an der Ala­nus Hoch­schu­le für Kunst und Gesell­schaft. Er war Grün­der des arte fact Bonn sowie der Agen­tur Kunst­coach. Im Som­mer 2021 ist Tho­mas Egel­kamp nach lan­ger Krank­heit verstorben.

Mehr über das Leben und Werk von Tho­mas Egel­kamp unter:
www.thomas-egelkamp.de

Heiner Böckmann

Hei­ner Böckmann

.Hei­ner Böck­mann ist Geschäfts­füh­rer der Heil­päd­ago­gi­schen Hil­fe Osna­brück. Er lebt mit sei­ner Fami­lie in Müns­ter. Er ist gelern­ter Ein­zel­han­dels­kauf­mann und schloss sei­ne Stu­di­en­gän­ge an der FH in Müns­ter und Osna­brück als Dipl. Sozi­al Päd­ago­ge und Dipl. Kauf­mann ab. Als lang­jäh­ri­ger Freund beglei­te­te er die künst­le­ri­sche Arbeit des Stif­ters Tho­mas Egel­kamp. Hei­ner Böck­mann ist Vor­stands­vor­sit­zen­der der Stiftung.

Elisabeth Egelkamp-Gornik

Eli­sa­beth Egelkamp-Gornik

Eli­sa­beth Egel­kamp-Gor­nik stu­dier­te an der  Katho­li­schen Hoch­schu­le in Müns­ter und schloss ihr Stu­di­um als Dipl. Heil­päd­ago­gin ab. Sie arbei­te­te in unter­schied­li­chen heil­päd­ago­gi­schen Tätig­keits­fel­dern der Behin­der­ten- und Jugend­hil­fe. Mit Inter­es­se und Vor­lie­be wid­met sie sich viel­fäl­ti­gen krea­tiv-künst­le­ri­schen Tätig­kei­ten und inte­griert die­se in ihr päd­ago­gi­sches Han­deln. Sie lebt in Mel­le bei Osna­brück. Eli­sa­beth Egel­kamp-Gor­nik ist Schrift­füh­re­rin der Stiftung.

Arnold Egelkamp

Arnold Egel­kamp

Arnold Egel­kamp lebt mit sei­ner Fami­lie in Hörstel-Bever­gern im Müns­ter­land. Er ist selbst­stän­di­ger Elek­tro­meis­ter und Tech­ni­ker in eige­ner Fir­ma. Als Bru­der von Tho­mas Egel­kamp beglei­te­te er des­sen künst­le­ri­sche Viel­falt als Vor­stands­mit­glied der Stif­tung „arte­pre­neur“. Arnold Egel­kamp ist stell­ver­tre­ten­der Vor­stands­vor­sit­zen­der der Stiftung. 

Bettina Hirsch

Bet­ti­na Hirsch

Bet­ti­na Hirsch ist in Bonn gebo­ren und durch ihre argen­ti­ni­schen Wur­zeln in zwei Kon­ti­nen­ten zu Hau­se. Nach erfolg­rei­chem BWL Stu­di­um an der Uni­ver­si­tät Mann­heim arbei­tet sie im Manage­ment eines gro­ßen Süß­wa­ren­her­stel­lers. Seit 2012 lebt sie mit ihrer Fami­lie in Ber­lin. Bet­ti­na Hirsch betreut die Finan­zen der Stiftung.

Das Stif­tungs­ku­ra­to­ri­um

Prof. Dr. Susanne Blazejewski

Prof. Dr. Susan­ne Blazejewski 

Susan­ne Bla­ze­jew­ski ist Inha­be­rin des Lehr­stuhls für Nach­hal­ti­ge Orga­ni­sa­ti­ons- und Arbeits­platz­ge­stal­tung (NOA) an der Ala­nus Hoch­schu­le für Kunst und Gesell­schaft in Alfter/Bonn. In Leh­re und For­schung legt sie Wert dar­auf, ästhe­ti­sche Ansät­ze in der Orga­ni­sa­ti­ons­ge­stal­tung und zur nach­hal­ti­gen Trans­for­ma­ti­on von Wirt­schaft und Gesell­schaft wirk­sam wer­den zu lassen.

Prof. Johannes Brunner

Prof. Johan­nes Brunner

Johan­nes Brun­ner lebt und arbei­tet als frei­schaf­fen­der Künst­ler und Regis­seur in Mün­chen und Bonn und ist Teil des Künst­ler­du­os Brunner/Ritz. Er ist Pro­fes­sor für Bild­haue­rei im Stu­di­en­gang Kunst/Pädagogik/Therapie an der Ala­nus­hoch­schu­le für Kunst und Gesell­schaft. Außer­dem ist er mit Rai­mund Ritz Grün­der der First Mover GbR – Crea­ti­ve Based Training.

Prof. Sandra Freygarten

Prof. San­dra Freygarten

San­dra Frey­gar­ten lebt und arbei­tet als Künst­le­rin und Kunst­coach in Dort­mund. Sie ist Pro­fes­so­rin für Kunst in sozia­len Orga­ni­sa­tio­nen und Ver­än­de­rungs­pro­zes­sen an der MSH Medi­cal School Ham­burg. Gemein­sam mit Tho­mas Egel­kamp grün­de­te sie die Agen­tur Kunst­coach und ent­wi­ckel­te mit ihm ver­schie­de­ne Tools im Bereich Coaching.

Amely Spötzl

Ame­ly Spötzl

Ame­ly Spötzl lebt als frei­schaf­fen­de Künst­le­rin in Bonn. Neben ihrer eigen­stän­di­gen künst­le­ri­schen For­schung arbei­tet sie in der Leh­re und beglei­tet Gestal­tungs­pro­zes­se in Unter­neh­men. Sie ist Mit­be­grün­de­rin des Künst­ler­kol­lek­tiv Free­ters. Seit 2019 ist sie Vor­stands­vor­sit­zen­de der Free­ters Genos­sen­schaft eG.
explo­ra­ti­on
transfor­ma­ti­on
reflek­ti­on
vermitt­lung

„Kunst wird erst dann inter­es­sant, wenn wir vor irgend etwas ste­hen, das wir nicht gleich rest­los erklä­ren kön­nen.“
CHRISTOPH SCHLINGENSIEF

Die Zie­le der Stif­tung artepreneur

Die Stif­tung arte­pre­neur för­dert in ers­ter Linie künst­le­ri­sche Pro­jek­te in den Berei­chen Kunst­trans­for­ma­ti­on und Kunst­ver­mitt­lung. Fol­gen­de För­de­rungs­in­hal­te sind laut Stif­tungs­sat­zung abgedeckt:

  • die Durch­füh­rung von Semi­na­ren, Work­shops und Ver­an­stal­tun­gen zur Ver­mitt­lung von künst­le­ri­schen Kom­pe­ten­zen für alle Gesell­schafts­schich­ten und Altersgruppen
  • die Initi­ie­rung von inno­va­ti­ven Pro­jek­ten, die Stu­den­ten und jun­ge Künst­ler fördern
  • die Durch­füh­rung kunst­päd­ago­gi­scher Maßnahmen
  • die Imple­men­tie­rung von Kunst in der beruf­li­chen Fortbildung
  • die Wei­ter­ga­be von Mitteln

Stif­tungs­mit­tel

Die Stif­tung arte­pre­neur ist eine Ver­brauchs­stif­tung, die ihre Mit­tel in einem Zeit­raum von 20 Jah­ren in För­de­rungs­maß­nah­men ein­brin­gen wird. Die Stif­tung ver­folgt aus­schließ­lich und unmit­tel­bar gemein­nüt­zi­ge Zwe­cke im Sin­ne des Abschnitts „steu­er­be­güns­tig­te Zwe­cke“ der Abga­ben­ord­nung. Sie kann durch Dritt­mit­tel und Spen­den ihr Stif­tungs­ka­pi­tal erwei­tern und dadurch wei­te­re Pro­jek­te fördern. 

erfah­rungs
trans­fer
ver­mitt­lungs
pro­zess

„Ein Gramm Erfah­rung ist bes­ser als eine Ton­ne Theo­rie, ein­fach des­we­gen, weil jede Theo­rie nur in der Erfah­rung leben­di­ge und in der Nach­prü­fung zugäng­li­che Bedeu­tung hat.“
JOHN DEWEY

Geför­der­te Projekte

Die Stif­tung arte­pre­neur arbei­tet in der Ent­wick­lung und För­de­rung von Pro­jek­ten eng mit ver­schie­de­nen Koope­ra­ti­ons­part­nern zusam­men. Hier fin­den Sie die Pro­jek­te, die von der Stif­tung geför­dert wer­den. Außer­dem ver­wei­sen wir auf die Insti­tu­tio­nen, mit denen wir als Stif­tung zusam­men­ar­bei­ten. Nähe­re Infor­ma­tio­nen über die Pro­jek­te und Koope­ra­tio­nen erfah­ren Sie über die jewei­li­gen Links.

Pro­jekt­über­sicht

dia­lo­ge
ermög­li­chen
erfah­run­gen
schaf­fen
inno­va­tio­nen
ansto­ßen
ergeb­nis­se
reflek­tie­ren

arte­pre­neur Projektraum

Im Ate­lier von Tho­mas Egel­kamp hat die Stif­tung einen Pro­jekt­raum ein­ge­rich­tet, in dem sich Pro­jekt­teams für ihre inhalt­li­che Arbeit tref­fen kön­nen. Außer­dem fin­den hier klei­ne­re Ver­an­stal­tun­gen statt.